Arbeitsgruppe: Cultural Heritage (Kulturelles Erbe)

Erhaltung von Kulturgütern durch effektives Management

Historisch geprägte Zentren stehen in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen für Identität und Kontinuität der Geschichte und sind zugleich ein bedeutender Standortfaktor in der wirtschaftlichen und touristischen Konkurrenz der Städte und Länder. Da die historische Bausubstanz eine nicht mehr vermehrbare und unwiederbringliche Ressource darstellt, ist im Umgang mit der gebauten Umwelt ein innovatives Management erforderlich.

 
Die Europäische Forschungspolitik wird daher in Zukunft die Entwicklung von Umwelttechnologien in verstärktem Maße fördern. Dazu gehören auch Technologien zur Erhaltung und Bewertung historischer Bauwerke, die in ein langfristiges und nachhaltiges Bauwerksmanagement integriert werden müssen.

 

Aufgaben der Arbeitsgruppe

Die Aufgabe der Arbeitsgruppe Cultural Heritage ist die Erarbeitung praxisorientierter und realistischer Forschungsaufgaben für zukünftige Initiativen im Bereich Erhaltung von Kulturgütern. Der auf deutscher Ebene ermittelte Forschungsbedarf soll in die Europäische ECTP eingebracht werden, damit er in Europäischen Forschungsprogrammen angemessen berücksichtigt werden kann.

 

Dies erfordert zunächst die Zusammenstellung eines multidisziplinären Netzwerkes bestehend aus Architekten, Ingenieuren, Denkmalpflegern, Wissenschaftlern und Handwerkern sowie Vertretern relevanter Industrieunternehmen. Die Entwicklung neuer innovativer Untersuchungsmethoden, verbesserter Reparatur- und Erhaltungsstrategien und die Einführung eines effektiven Managements von Kulturgütern wird in der Arbeitsgruppe in den folgenden Arbeitsbereichen gefördert:

 

  • Zerstörungsfreie und zerstörungsarme Diagnoseverfahren
  • Materialien
  • Energie und Umwelt
  • Modernisierungsstrategien
  • Bauwerksmanagement
  • Katastrophenmanagement
  • Öffentlichkeitsarbeit und Ausbildung

 
Weitere Informationen erhalten Sie über den Leiter der Arbeitsgruppe, Herrn Dr. Jürgen Frick.